Beyond Digital Violence

take action against cyber sexual violence

Willkommen auf der Projektwebsite von ByeDV

Beyond Digital Violence. Capacity Building for Relevant Professionals Working with Children and Young People Who Experienced Sexualised Violence Using Digital Media, kurz ByeDV, ist ein Projekt der SRH Hochschule Heidelberg und DGfPI e.V.

ByeDV verfolgt das Ziel, empirisch entwickelte Handlungsansätze zum professionellen Umgang mit mediatisierter sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in der Beratungspraxis zu sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche und der pädagogischen Praxis zu implementieren. Mittels einer begleitenden formativen Evaluation sollen Qualitätskriterien zur weitreichenden Implementierung der Handlungsempfehlungen in die Beratungspraxis abgeleitet werden.

Die Qualitätskriterien adressieren auch Fachkräfte anderer europäischer Länder, die zu sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche arbeiten.

Bei Fragen, Anregungen oder Interesse an Vernetzung freuen wir uns über Ihre Nachricht an byedv.hshd@srh.de.

Fact Sheet

Projekttitel

Beyond Digital Violence

Capacity Building for Relevant Professionals Working with Children and Young People Who Experienced Sexualised Violence Using Digital Media

Akronym

ByeDV

Projektlaufzeit

Mai 2021 – April 2023

Fördernummer

101005221

Förderinsitution

Dieses Projekt wird kofinanziert durch das Programm Rechte, Gleichstellung und Unionsbürgerschaft (2014-2020) der Europäischen Union.

Koordination

Sylvia Fein
DGfPI e.V.

Kontakt

Katharina Kärgel
byedv.hshd@srh.de

Projektaktivitäten

  • Mai 2021
  • Juli 2021
  • August 2021
  • September 2021
  • Oktober 2021
  • November 2021
  • Dezember 2021
  • Januar 2022
  • Februar 2022
  • March 2022
  • April 2022
  • September 2022
  • Januar 2023
  • April 2023
  • Kick-Off

    Das Kick-Off von ByeDV findet im Mai 2021 statt.
  • Auswahl der beteiligten Fachstellen

    Das Team DGfPI informiert im Juli 2021 die fünf Fachstellen, die im Rahmen des durch das Team DGfPI verantwortete Ausschreibungsverfahren ausgewählt wurden, um empirisch entwickelte Handlungsempfehlungen zum fachlichen Umgang mit mediatisierter sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche zu implementieren.
  • Team SRH auf Konferenzreise in Prag und Barcelona

    Das Team SRH nimmt mit 3 Vorträgen am International Congress of Psychology in Prag und mit 2 Vorträgen an der 15. Konferenz der European Sociological Association in Barcelona teil. Selbstverständlich nutzt das Team SRH die Gelegenheit, um interessante Kontakte zur internationalen Dissemination der Qualitätskriterien zu knüpfen.
  • Intervisions-Workshop 1

    Im September findet der erste Intervisions-Workshop auf Schloss Buchenau statt, in dessen Rahmen es um das Vertrautwerden mit den Handlungsempfehlungen zum fachlichen Umgang mit mediatisierter sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche sowie die Gestaltung des anschließenden Implementierungsprozesses gehen wird.
  • Launch der Projektwebsite

    Seit 31. Oktober 2021 ist die Projektwebsite – nicht zuletzt dank tatkräftiger Unterstützung von Webdesign SI – online. Teilen Sie den Link zur Website gerne in Ihrem Wirkkreis. Feedback zur Website ist jederzeit per Mail an byedv.hshd@srh.de willkommen.
  • Beginn der formativen Evaluation

    Unter Einbezug der im ersten Intervisions-Workshop diskutierten Themen und von den 5 partizipierenden Beratungsstellen artikulierten Bedarfe und Bedürfnisse entwickelt das Team SRH einen Reflexionsbogen, um die Implementierungsphase zwischen Intervisions-Workshop 1 und Intervisions-Workshop 2 zu evaluieren. Fragen zur Erhebung und den Evaluationsinstrumenten beantwortet Ihnen Katharina Kärgel per Mail an byedv.hshd@srh.de.
  • Publikation der Handlungsempfehlungen

    Im Dezember 2021 erscheinen die im HUMAN-Projekt empirisch entwickelten Handlungsempfehlungen zum fachlichen Umgang mit mediatisierter sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche unter dem Titel “Sexualisierte Gewalt und digitale Medien. Reflexive Handlungsempfehlungen für die Fachpraxis” bei Springer VS. Die Handlungsempfehlungen können hier kostenfrei als .pdf heruntergeladen werden. Die kostenpflichtige Printausgabe kann ebenfalls bei Springer VS zu […]
  • Intervisions-Workshop 2

    Im Januar 2022 findet der zweite Intervisions-Workshop statt.
  • Safer Internet Day

    Unter dem Motto „Wir brauchen euch!“ beteiligt sich das Team DGfPI e.V. mit einer Social Media Kampagne am EU-weiten Safer Internet-Day 2022, der jährlich von klicksafe.de organisiert wird. Die Kampagne ist Teil der nationalen Disseminationsstrategie der ByeDV Aktivtäten. Unter dem Motto „Wir brauchen euch!“ knüpft die DGfPI e.V. mit dieser Kampagne an die empirisch entwickelten […]
  • Teilnahme am Quebec City Congress von ISPCAN

    Team SRH wird im Rahmen der Internationalen Strategie von ByeDV von 28. März bis 30. März 2022 mit 5 Beiträgen am Quebec City Congress der International Socienty for Prevention of Child Abuse and Neglect (ISPCAN) teilnehmen. Die Beiträge thematisieren Täter*innenstategien, Prävention und fachlichen Standards im Kontext mediatisierter sexualisierter Gewalt. Zur offizielle Konferenzwebsite
  • Intervisions-Workshop 3

    Im April 2022 findet der dritte Intervisions-Workshop auf Schloss Buchenau statt. Das Verbundsteam ist gespannt darauf, wie es allen Beteiligten seit dem letzten Intervisions-Workshop ergangen ist.
  • Intervisions-Workshop 4

    Im September 2022 findet der vierte Intervisions-Workshop auf Schloss Buchenau statt. Das Ende naht und die spannende Frage lautet: Wie steht es um die Implementierung? Wie weit ist sie fortgeschritten?
  • Intervisions-Workshop 5

    Im Januar 2023 findet der fünfte und letzte Intervisions-Workshop statt. Das Verbundteam wird gemeinsam mit den fünf Beratungsstellen den Implementierungsprozess Revue passieren lassen und die entscheidende Frage nach Qualitätskriterien zur Implementierung empirisch entwickelter Handlungsempfehlungen zum fachlichen Umgang mit mediatisierter sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche stellen.
  • Internationales Abschlussymposium

    Im Rahmen des Abschlusssymposiums steht der Austausch mit Expert*innen von nah und fern zum fachlichen Umgang mit mediatisierter sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche sowie der Implementierung von entsprechenden Handlungsempfehlungen im Fokus. Voraussichtlich wird das Symposium in Heidelberg stattfinden. Details folgen.